Praxiswert-Schätzung

Wertvoller Schätzwert mit Orientierung

Die Bewertung einer vorhandenen Praxis oder Zahnarztpraxis beruht auf der Einschätzung von vielen unterschiedlichen Faktoren. Unsere Schätzwertanalyse gibt Ihnen einen Überblick über eine mögliche und auch realistische Wertvorstellung.

Das Ergebnis ist immer eine mögliche Kaufpreisspanne.

Informationen zu Wertermittlung und Kennzahlen

Die Wertermittlungsmethode

Die Wertermittlungsmethode der apoBank

Die Wertermittlungsmethode der apoBank beruht auf dem modifizierten Ertragswertverfahren, das als einzig anzuwendendes Verfahren von BGH (Urteil BGH XII ZR 40/09 vom 09.02.2011) und BSG in ihren Urteilbegründungen bestätigt wird.

Vorgehen der Schätzwertanalyse

  • Die Analyse geht von einer zukunftsorientierten Wertentwicklung aus.
  • Sowohl die Umsatzerlöse als auch die Kosten der vergangenen drei Jahresabschlüsse gehen in die Ermittlung ein.
  • Die Jahresüberschüsse werden um einen kalkulatorischen Unternehmerlohn und die Ertragsteuern gemindert. 
  • Personengebundene Umsatz- und Kosteneinflüssen müssen berücksichtigt werden.

Ergebnis: Das Ergebnis ist ein Schätzwert, der Orientierungshilfe für weitere Planungen gibt.

Berücksichtigte Kennzahlen für die Praxiswert-Schätzung

Kennzahlen der Praxiswert-Schätzung

Die Schätzwertanalyse und die ermittelte Bandbreite sind als rein technische Wertschätzung anzusehen. Die Realisierung eines möglichen Praxiserlöses am Markt ist von zusätzlichen Faktoren abhängig, die hier nicht berücksichtigt werden können.

So kann z.B. nicht einfliessen, wie groß der Anbieter und Nachfrager-Markt ist, wann und in welcher Praxismarktphase die Aktivität liegt. Auch die Psychologie des Marktes kann für Ausschläge nach oben oder unten sorgen. Ebenso werden die Mechanismen der jeweiligen Geldmärkte und der Finanzierbarkeit von Praxisübernahme oder Lebensabend Einfluss nehmen.   

"Praxiswert-Schätzung" gegen "Praxiswert-Gutachten"

Praxiswert-Schätzung vs. Praxiswert-Gutachten

Die Praxiswert-Schätzung der apoBank ist nicht gleichzusetzen mit einem Gutachten, in dem nach differenzierten Modellrechnungen und Einzelbetrachtungen aller notwendiger Datenerhebungen eine Praxiswertermittlung erfolgt.  

Bei einem Gutachten werden zertifizierte Sachverständige beauftragt, eine honorarpflichtige Praxisbewertung zu ermitteln. Für die Erstellung eines Wertgutachtens kann man durchaus vier Wochen Arbeitszeit einplanen. Das Honorar kann zwischen 1.500 Euro für Kurzgutachten und 3.500 Euro für Gemeinschaftspraxen liegen. Bei komplexeren Sachverhalten ist der Aufwand höher und das Honorar kann den oben genannten Höchstwert überschreiten.