Existenzgründung - Frauen in Heilberufen

Frauen übernehmen immer stärker die Vorreiterrolle in den Existenzgründungen. Waren in den Jahren 2012/13 noch 50,9 Prozent der Existenzgründer weiblich, ist der Frauenanteil in 2014/15 schon auf 54,8 Prozent angestiegen.

Spitzenreiter sind dabei vor allem die Altersgruppen 41 bis 45 Jahre sowie 45 Jahre und älter. Insgesamt 63,5 Prozent der Frauen sind bei ihrer Existenzgründung älter als 40 Jahre. Nur rund 15 Prozent der Frauen wagen den Schritt in die Selbständigkeit vor ihrem 36. Lebensjahr.

Existenzgründung der Frauen im Detail

Die Existenzgründerinnen in Heilberufen sind vor allem in den Bereichen der Gynäkologie und der Psychiatrie sowie der Psychotherapie zu finden. Ihre männlichen Kollegen sind eher in der Orthopädie, der Chirurgie und der Urologie tätig.


Als Niederlassungsform wählen 65,4 Prozent der Frauen bei ihrer Existenzgründung die Einzelpraxis. Für eine Kooperation entscheiden sich somit nur 34,6 Prozent, bei den Männern sind es hingegen 47,8 Prozent. Dabei bietet eine Kooperation viele Vorteile. Neben dem fachlichen Austausch ist auch eine höhere Spezialisierung oder ein erweitertes Leistungsspektrum möglich. Hinzu kommen Möglichkeiten der Kostensenkung durch die gemeinsame Übernahme von Personal- und Mietkosten sowie gemeinsame Geräteanschaffungen. Schlussendlich lässt sich auch das Zeitmanagement besser handhaben, da die Urlaubs- und Krankheitsvertretung gesichert ist.

Finanzierung der Existenzgründung – Investition und Kredit

Der größte Unterschied zwischen Frauen und Männern in der Existenzgründung ist bei den Investitionsvolumina zu finden. Hier liegen die weiblichen Existenzgründer im Durchschnitt in allen Fachgebieten unter den Männern, mit großen Unterschieden in der Differenzsumme. Ganze 69.000 Euro Differenz findet man bei den weiblichen und männlichen Gynäkologen.

Die Investitionsvolumina der Dermatologen unterscheiden sich hingegen nur um 21.000 Euro. Bei den Kinderärzten müssen die Frauen mit rund 29.000 Euro weniger auskommen, bei den Hausärzten sind es 23.000 Euro.

Gemeinsam haben beide Geschlechter jedoch die Abneigung gegen die Neugründung einer Praxis. So wagen nur 8,5 Prozent den Schritt der Praxisneugründung. 91,5 Prozent wagen den Schritt der Existenzgründung durch eine Praxisübernahme.

Frauen in Heilberufen - Zahlen im Überblick

Infographiken zur Existenzgründung